Sie sind hier: Wissen Aktuelles

Fahrten mit Lehrer, Überprüfungsfahrten, Checkfahrten, Gruppenerweiterungen und und und...
Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter.
Hier geht es zur neuen Webseite der DFSV Prüfer - ATO
Die neue Lizenz bringt einige Veränderungen Nun gibt es:

die Ballongruppe A bis 3400m3
die Ballongruppe B von 3401m3; bis 6000m3
die Ballongruppe C von 6001m3; bis 10500m3
und die Ballongruppe D über 10.500m3.
Erweiterung auf
andere Gruppen
2 Fahrten mit Lehrer auf der entsprechenden Ballongröße (Gruppe)

Gruppe A bis 3400 m3;
Gruppe B bis 6000 m3; - Mindesterfahrung > 100 Stunden
Gruppe C bis 10500 m3; - Mindesterfahrung > 200 Stunden
Gruppe D > 10500 m3; - Mindesterfahrung > 300 Stunden
Erweiterung auf
Nachtfahrt
2 Fahrten mit Lehrer bei Nacht von jeweils 60 Minuten Dauer
Besondere Anforderungen
für die Ballonpilotenlizenz (BPL)
FCL.205.B BPL — Rechte und Bedingungen
a) Die Rechte des Inhabers einer BPL bestehen darin, als PIC Ballone und Heißluft-Luftschiffe zu führen.
b) Inhaber einer BPL dürfen nur ohne Vergütung im nichtgewerblichen Betrieb tätig sein, solange sie nicht
(1) das Alter von 18 Jahren erreicht haben,
(2) 50 Fahrstunden und 50 Starts und Landungen als PIC auf Ballonen absolviert haben,
(3) eine Befähigungsüberprüfung mit einem Prüfer auf einem Ballon in der entsprechenden Klasse abgelegt haben.
c) Ungeachtet Buchstabe b darf der Inhaber einer BPL mit den Rechten eines Lehrberechtigten oder Prüfers eine Vergütung erhalten für
(1) die Durchführung von Fahrausbildung für die LAPL(B) oder BPL;
(2) die Durchführung von praktischen Prüfungen und Befähigungsüberprüfungen für diese Lizenzen;
(3) die mit diesen Lizenzen verbundenen Berechtigungen und Zeugnisse.
FCL.210.B BPL — Anforderungen bezüglich der Erfahrung und Anrechnung
a) Bewerber um eine BPL müssen auf Ballonen in derselben Klasse und Gruppe mindestens 16 Stunden Fahrausbildung absolviert haben; der Unterricht muss mindestens Folgendes einschließen:
(1) 12 Stunden Fahrausbildung mit Fluglehrer,
(2) 10 Ballonfüllungen und 20 Starts und Landungen sowie
(3) einen überwachten Alleinflug mit einer Mindestflugzeit von 30 Minuten.
b) Bewerber um eine BPL, die Inhaber einer LAPL(B) sind, erhalten eine vollständige Anrechnung auf die Anforderungen für die Erteilung einer BPL.
Bewerber um eine BPL, die im Zeitraum von 2 Jahren vor der Antragstellung Inhaber einer LAPL(B) waren, erhalten eine vollständige Anrechnung auf die Anforderungen bezüglich der theoretischen Kenntnisse und der Fahrausbildung.

FCL.220.B BPL — Erweiterung der Rechte auf Fesselballone
Die Rechte der BPL sind auf Nicht-Fesselballone beschränkt. Diese Beschränkung kann aufgehoben werden, wenn der Pilot die Anforderungen gemäß FCL.130.B erfüllt.
FCL.225.B BPL — Erweiterung der Rechte auf eine andere Ballonklasse oder -gruppe
Die Rechte einer BPL sind auf die Ballonklasse und -gruppe beschränkt, in der die praktische Prüfung absolviert wurde. Diese Beschränkung kann aufgehoben werden, wenn der Pilot
a) im Falle einer Erweiterung auf eine andere Klasse innerhalb derselben Gruppe die Anforderungen von FCL.135.B erfüllt hat;
b) im Falle einer Erweiterung auf eine andere Gruppe innerhalb derselben Klasse von Ballonen mindestens Folgendes absolviert hat:
(1) 2 Schulungsflüge auf einem Ballon der betreffenden Gruppe sowie
(2) die folgenden Flugstunden als PIC auf Ballonen:
i) für Ballone mit einem Hülleninhalt zwischen 3 401 m 3 und 6 000 m 3 mindestens 100 Stunden;
ii) für Ballone mit einem Hülleninhalt zwischen 6 001 m 3 und 10 500 m 3 mindestens 200 Stunden;
iii) für Ballone mit einem Hülleninhalt über 10 500 m 3 mindestens 300 Stunden;
iv) für Gasballone mit einem Hülleninhalt über 1 260 m 3 mindestens 50 Stunden.
Die 90 Tage Regelung
ist Vergangenheit.

Jetzt gilt die 180 Tage Regelung

FCL 060
FCL.060 Fortlaufende Flugerfahrung

a) Ballone. Ein Pilot darf einen Ballon im gewerblichen Luftverkehr oder zur Beförderung von Fluggästen nur betreiben, wenn er in den letzten 180 Tagen Folgendes absolviert hat:

(1) mindestens 3 Fahrten als steuernder Pilot in einem Ballon,
davon mindestens eine Fahrt in einem Ballon der entsprechenden Klasse und Gruppe, oder

(2) eine Fahrt in der entsprechenden Ballonklasse und -gruppe unter der Aufsicht
eines Lehrberechtigten, der gemäß Unterabschnitt J qualifiziert ist.
Wie erhalte ich die Lizenz?

FCL 230.B BPL
FCL.230.B BPL — Anforderungen hinsichtlich der fortlaufenden Flugerfahrung

a)Inhaber einer BPL dürfen die mit ihrer Lizenz verbundenen Rechte nur ausüben,
wenn sie in den letzten 24 Monaten in einer Ballonklasse mindestens Folgendes absolviert haben:

(1) 6 Flugstunden als PIC, einschließlich 10 Starts und Landungen, sowie
(2) einen Schulungsflug mit einem Lehrberechtigten in einem Ballon innerhalb der entsprechenden Klasse;
(3) außerdem müssen Piloten, wenn sie qualifiziert sind, mehr als eine Ballonklasse zu fliegen, um ihre Rechte
in der anderen Klasse ausüben zu können, innerhalb der letzten 24 Monate mindestens 3 Stunden Flugzeit in
dieser anderen Klasse einschließlich 3 Starts und Landungen absolviert haben.

b) Inhaber einer BPL dürfen nur einen Ballon betreiben, der der gleichen Ballongruppe
angehört wie der Ballon, in dem der Schulungsflug
absolviert wurde, oder einen Ballon einer Gruppe mit geringerem Hülleninhalt;
c) Inhaber einer BPL, die die Anforderungen gemäß Buchstabe a nicht erfüllen, müssen,
bevor sie ihre Rechte wieder ausüben dürfen,

(1) eine Befähigungsüberprüfung mit einem Prüfer in einem Ballon innerhalb der entspr. Klasse ablegen, oder
(2) die weiteren Flugzeiten oder Starts und Landungen absolvieren, wobei sie mit Fluglehrer oder alleine
unter der Aufsicht eines Lehrberechtigten fliegen, um die Anforderungen gemäß Buchstabe a zu erfüllen.

d) Im Fall von Buchstabe c Nummer 1 darf der Inhaber einer BPL nur einen Ballon betreiben,
der der gleichen Ballongruppe angehört wie der Ballon, in dem die Befähigungsüberprüfung
absolviert wurde, oder einen Ballon einer Gruppe mit geringerem Hülleninhalt.
Neues - demnächst auch im gewerblichen Bereich:

ORO.FCL 330
ORO.FC.330 Wiederkehrende Schulung und Überprüfung -Befähigungsüberprüfung
durch den Betreiber (Operator Proficiency Check)

a) Jedes Flugbesatzungsmitglied hat Befähigungsüberprüfungen durch den Betreiber zum Nachweis
seiner Fähigkeit zur Durchführung der normalen Verfahren, außergewöhnlichen Verfahren und
Notfallverfahren zu absolvieren, die die einschlägigen Aspekte im Zusammenhang mit den
spezifischen Aufgaben gemäß dem Betriebshandbuch abdecken.

c) Der Gültigkeitszeitraum der Befähigungsüberprüfung durch den Betreiber beträgt 12 Kalendermonate.
Der Gültigkeitszeitraum wird ab dem Ende des Monats gerechnet, in dem die Überprüfung
durchgeführt wurde. Wenn die Überprüfung innerhalb der letzten 3 Monate des Gültigkeitszeitraums
durchgeführt wird, wird der neue Gültigkeitszeitraum ab dem Datum des ursprünglichen Ablaufdatums gerechnet.“
Wer möchte, der darf jetzt bis 70...

FCL 065
FCL.065 Einschränkung der Rechte von Lizenzinhabern,
die 60 Jahre oder älter sind, im gewerblichen Luftverkehr

a) Altersgruppe 60–64 Jahre. Flugzeuge und Hubschrauber. Ein Inhaber einer Pilotenlizenz,
der das Alter von 60 Jahren erreicht hat, darf außer als Mitglied einer Besatzung mit mehreren
Piloten nicht als Pilot eines Luftfahrzeugs im gewerblichen Luftverkehr tätig sein.

b) Altersgruppe ab 65 Jahren. Abgesehen von Inhabern einer Pilotenlizenz für Ballone oder Segelflugzeuge darf ein Inhaber einer Pilotenlizenz, der das Alter von 65 Jahren erreicht hat, nicht als Pilot eines Luftfahrzeugs im gewerblichen Luftverkehr tätig sein.

c) Altersgruppe ab 70 Jahren. Ein Inhaber einer Pilotenlizenz für Ballone oder Segelflugzeuge, der das Alter von 70 Jahren erreicht hat, darf nicht als Pilot eines Ballons oder Segelflugzeugs im gewerblichen Luftverkehr tätig sein.
Die gibt es immer noch

die 4.DV zur LuftBO
Vierte Durchführungsverordnung zur Betriebsordnung für Luftfahrtgerät
(Ausrüstung und Betrieb von Heißluftballonen und Heißluft-Luftschiffen)
(4. DV LuftBO) § 15 Anforderungen an die Besatzungsmitglieder (zu § 42 LuftBO)

(1) Der Unternehmer darf einen Luftfahrzeugführer nur einsetzen, wenn dieser die Überprüfungsfahrten gemäß § 42 Abs. 3 LuftBO auf dem größten Ballon oder auf dem größten Luftschiff durchgeführt hat, auf dem er im Unternehmen eingesetzt wird. Überträgt die Aufsichtsbehörde die Abnahme der Überprüfungsfahrten an einen von ihr bestimmten Sachverständigen, muß dieser ausreichend Erfahrung auf dem Muster nachgewiesen haben.

(2) Der Unternehmer darf einen Luftfahrzeugführer nur einsetzen, wenn dieser alle 24 Monate den Nachweis der Teilnahme an einem Kurs in Erster Hilfe und der Unterweisung in den praktischen Gebrauch des Handfeuerlöschers erbracht hat.

§ 42 Abs. 3 LuftBO
Der Unternehmer darf einen Luftfahrzeugführer nur einsetzen, wenn dieser vor Beginn seiner Tätigkeit und danach jeweils innerhalb von 12 Monaten, bei Freiballonführern innerhalb von 24 Monaten, zweimal auf ausreichende fliegerische Fähigkeiten, insbesondere der Durchführung von Notverfahren, überprüft worden ist. Zwischen den Überprüfungen muß ein Zeitraum von mindestens vier Monaten, bei Freiballonführern von mindestens 11 Monaten, liegen. Die Überprüfungen sind von der Aufsichtsbehörde oder einem von ihr bestimmten Sachverständigen abzunehmen. Die Aufsichtsbehörde kann Überprüfungsflüge zur Verlängerung einer Musterberechtigung nach den Vorschriften der Verordnung über Luftfahrtpersonal als Überprüfungsflüge im Sinne dieser Vorschrift anerkennen.
   
Hier finden Sie einige Informationen der DFS zum Luftraum "E"